Brauns Testlabors

Innovation von Braun.
Brauns Prüflabore
Hinter den Kulissen des Rasiercamps

Bei diesem selten gewährten Blick hinter die Kulissen der Testlabore von Braun werden Sie zweifellos einige der weltweit innovativsten Rasier- und Trimmprodukte sehen, wie sie akribisch getestet werden, um am Ende nur die effektivsten Produkte zu erhalten und in Produktion zu bringen.

Wir betreten das glänzende Zentrum von Brauns makellosem, klarlinigem und glasbesetztem Hauptsitz, um vollen Einblick in die Erkundungsräume zu erhalten.

Hier, versteckt hinter einem Spionspiegel, sammelt Evelyn Zechel einige ihrer hilfreichsten Informationen. In schicken, perfekt ausgestatteten Badezimmern gehen Männer ihren Rasiergewohnheiten nach. Die freiwilligen Testpersonen reichen von Teenagern, die das Rasieren erst erlernen, bis zu perfekt gepflegten Geschäftsmännern. Während sie sich rasieren, werden Sie in Nahaufnahme von den Beobachtenden analysiert.

Harte Arbeit

„Bei Braun versprechen wir, dass unsere Rasierer sieben Jahre lang halten“, erklärt der leitende Tester Wolfgang Richter. „Bei diesem Versprechen müssen wir uns absolut sicher sein, also müssen wir eine tägliche fünfminütige Rasur über sieben Jahre lang simulieren.“

Die Einrichtung kann 250 Rasiergeräte gleichzeitig testen. Das sanfte Summen der Rasierer ist das Geräusch harter Testarbeit. Die Ergebnisse entsprechen Stunden und Stunden an Rasier- und Trimmzeit, um Brauns Produktversprechen zu erfüllen.

Egal, wo man in dem Labor hinsieht, gleitet ein robotischer Arm mit einem Rasierer oder Epilierer von Braun über Nylonbürsten, die einen Bart oder einen Stoppelbart simulieren, und schneidet diese mit jedem Zug. Diese simulierten Bärte sind aus Nylonfasern anstatt aus menschlichem Haar und besitzen die gleiche Dicke und Widerstandskraft wie menschliches Gesichtshaar. „Dies ist die beste Methode, die Rasur zu simulieren, ohne echte Menschen herbeizuziehen“, erklärt Richter.

Der menschliche Faktor
Ein zweites Labor verfügt über eine Klimakammer. Genauso wie Museen und Kunstgalerien die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur regulieren können, um ihre wertvollen Kunstwerke zu schützen, will Braun sichergehen, dass ihre Produkte unter allen Badezimmer- und Klimabedingungen reibungslos funktionieren. „Manche Leute rasieren sich direkt nach dem Duschen, sodass die Luft in ihrem Badezimmer sehr warm und nass ist“, erklärt Richter. Die Klimakammer ermöglicht es den Testern, die Produktfunktionalität unter allen möglichen räumlichen „Wetter“-Bedingungen und Temperaturen zu erfassen.
Auf Theorie folgt Praxis

Eine Ladung Epilierer wird unter Wasser getaucht. Das wiederholte „Baden“ der Produkte garantiert, dass sie für die Anwendung in der Badewanne geeignet sind. „Es ist wirklich wichtig für uns zu wissen, dass unsere Produkte der rigorosen und häufigen Anwendung durch Verbraucher standhalten können“, erklärt Richter. „Und wenn wir sie dafür unter Wasser tauchen müssen, dann müssen sie dafür bereit sein.“

Beim „Falltest“ werden Rasierer etwa aus der Höhe des Kinns bei einem durchschnittlichen Mann auf einen harten Boden fallengelassen. „Auch wenn unsere Verbraucher vorsichtig sind, besteht immer das Risiko, den Rasierer bei der Anwendung fallenzulassen“, meint Richter. „Wir müssen sichergehen, dass sie robust genug sind, selbst für einen Steinfußboden.“

Dem Hype gerecht werden

Die Forschungs- und Entwicklungsexperten Heike Smetana und Johann Handt arbeiten in einem schicken, minimalistischen Rasierlabor mit menschlichen Testpersonen. Hoch entwickelte Kameras, Computer und Laser ermöglichen es ihnen, die Leistung der Braun-Rasierer in Nahaufnahme zu beobachten. Die Aufnahmen sind in der Tat so nah, dass man die einzelnen Gesichtshaare messen und zählen kann. Die menschlichen Versuchskaninchen werden meist gebeten, die eine Seite des Gesichts mit einem Produkt von Braun zu rasieren und die andere Seite mit einem Konkurrenzprodukt. Zudem werden externe Prüflabore damit beauftragt, eigene Tests durchzuführen, um unvoreingenommene Ergebnisse zu erhalten. „Wir behaupten, dass der Braun Series 9 Rasierer der effizienteste und angenehmste Rasierer ist“, sagt Smetana. Um diese gewagte Behauptung zu unterstützen, „analysieren wir das Haar und die Haut unserer freiwilligen Testpersonen mit einem Mikroskop. Wir müssen sichergehen, dass unsere Behauptung seinem Ruf gerecht wird.“

„Wir streben ein perfektes Produktdesign an und überlassen daher nichts dem Zufall. Unsere Tests sind äußerst genau.“

Bei Verlassen des Analyseraums bestehen bei uns keine Zweifel, dass sie Recht hat.